Jagdliche Prüfungen

   JP = Junghundprüfung (Anlageprüfung)                    
Prüfungsfächer:
  • Schussfestigkeit
  • Baueignung
  • Spurarbeit
  • Laut beim Jagen
  • Suche
  • Nase
  • Führigkeit
  • 

Altersbeschränkung: Nicht älter als 22 Monate

Einmaliges Wiederholen möglich

BP = Bauprüfung                                                                                  
  Prüfungsfächer:                                                                                                  
  • Schussfestigkeit
  • Absuchen des Baus
  • Verhalten am Drehschieber
  • Laut am Drehschieber
  • Arbeitsfreude und Ausdauer

Einmaliges Wiederholen möglich



ZP = Zuchtprüfung "Kleine Meisterprüfung"
Prüfungsfächer:
  • Schussfestigkeit
  • Nase
  • Spurarbeit
  • Laut beim Jagen (kann von JP übernommen werden)
  • Stöbern
  • Bringen auf der Schleppe
  • Bringen der Ente aus tiefem Wasser
  • Leinenführigkeit
  • Führigkeit

Voraussetzung: Bestandene Bauprüfung
Einmaliges Wiederholen möglich


 
GP
= Gebrauchsprüfung    "auch Meisterprüfung genannt"

  Fachgruppen:
  • Waldarbeit
  • Feldarbeit
  • Wasserarbeit
  • Gehorsam

Voraussetzung: Bestandene Bauprüfung
Einmaliges Wiederholen möglich
(die einzelnen Prüfungsfächer sind aus der PO zu entnehmen)


SwP = Schweißprüfung

  • wird nach der Verbandsschweißprüfungsordnung (VSwPO) des JGHV durchgeführt

 


Nach den Prüfungen

Nach der JP:

Durch zielstrebiges Quersuchen im Feld, spürt der PRT das Wild auf und hilft dem Jäger erfolgreich bei  der Jagd.


Nach der BP:

Durch seine Größe und seinen Brustumfang eignet sich der PRT besonders für die Baujagd. Sein Ziel ist es den Fuchs unversehrt aus dem Bau zu sprengen.


Nach der ZP:

Die Aufgabe des PRT´s ist es jagdbares Wild im Unterholz in Bewegung zu bringen, so daß die Jäger das Wild selektiv bejagen können. Apportiert tote Ente oder Haarwild.


Nach der GP:

Die Arbeit vor und nach dem Schuß
Der PRT ist ein vielseitig einsetzbarer Jagdhund. (Feld-, Wald- und bei der Wasserarbeit).  Er jagt einzeln oder in der Meute. Er sprengt Schwarzwildrotten oder stöbert anderes jagdbares Wild auf. Er ist auch in der Lage, verletztes oder totes Wild, auf kurzer Entfernung nachzusuchen.


Nach der SwP:

Nachsuche von verletzten oder totem Wild sind die Pflichten des Jägers.
Der PRT hilft ihm auch bei größeren Entfernungen mit seiner hervorragenden Nase und Ausdauer.

Jagdliche Leistungskennzeichen

 

 

  • EF = Erdhund - Fuchs (bei der Baujagd auf Fuchs bewährt)
  • ED = Erdhund - Dachs (bei der Baujagd auf Dachs bewährt)
  • EW = Erdhund - Waschbär (bei der Baujagd auf Waschbär bewährt)
  • EM = Erdhund - Marderhund (bei der Baujagd auf Marderhund bewährt)
  • SJ = Saujager ( bei der Jagd auf Schwarzwild bewährt)
  • SJG = Saujagergatter (im Einarbeitungsgatter bewährt)
  • LT = Lautjager (im Jagdbetrieb auf Haarwild; spur- oder sichtlaut jagender Hund)
  • FL = Fährtenlaut (im Jagdbetrieb; spurlaut an nicht mehr sichtbaren Schalenwild)
  • SwH = Schweißhund (bei der Nachsuche von Schalenwild bewährt)